August 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
30
31
1
2
3
4
 
 
 
 
 
 
 
5
6
7
8
9
10
11
 
 
 
 
 
 
 
12
13
14
15
16
17
18
 
 
 
 
 
 
 
19
20
21
22
23
24
25
 
 
 
 
 
24
 
25
 
26
27
28
29
30
31
1
26
 
 
 
 
 
31
 
 
September 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26
27
28
29
30
31
1
 
 
 
 
 
 
1
 
2
3
4
5
6
7
8
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
10
11
12
13
14
15
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
17
18
19
20
21
22
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
24
25
26
27
28
29
23
 
24
 
 
 
 
 
 
30
1
2
3
4
5
6
 
 
 
 
 
 
 
Oktober 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30
1
2
3
4
5
6
 
 
 
 
 
 
 
7
8
9
10
11
12
13
 
 
 
 
 
 
 
14
15
16
17
18
19
20
 
 
 
 
 
 
 
21
22
23
24
25
26
27
 
 
 
 
 
 
 
28
29
30
31
1
2
3
 
 
 
 
 
 
 
Samstag, 24. August 2013
Columbia (Missouri) – St. Louis – Monee
ein Absatz nur mit Text
Meine erste große Abenteuerreise beginnt in meiner Geburtsstadt Columbia (Missouri), in welcher meine Eltern (Katy & Eno) die letzten anderthalb Jahre gelebt haben. Nun wollen sie wieder zurück in ihre Heimat Deutschland ziehen, aber nicht, ohne mir (und meinem Bruder Viktor) vorher noch einmal mein Geburtsland USA zu zeigen. Da das Land sehr groß ist, wir aber noch sehr klein, beginnt unsere Reise heute mit einer Art 3tägiger Generalprobe. Sozusagen ein Test, ob wir überhaupt reisetauglich sind...
ein Absatz mit dem Text links und den Bildern rechts
im MOX: auf unserer Fahrt im MOX (Flughafenshuttle) von Columbia (MO) nach St. Louis
v.r.n.l.: Papa (Eno), Viktor und ich (kaum zu sehen in meiner Babyschale)
Mama (Katy) macht das Foto
ein Absatz mit den Bildern links und dem Text rechts
Wir kommen zur Mittagszeit am Flughafen von St. Louis an, gehen aber nicht wie alle anderen zum Check-in-Schalter, sondern zum Schalter der Alamo Autovermietung. Papa hatte schon lange im Voraus (und über den ADAC in Deutschland, wegen den ganzen Versicherungen) einen SUV vorbestellt. Nach den Formalitäten bringt uns der Flughafenshuttle zum Carpark der Autovermietung, wo wir in unserer Wagenklasse die Qual der Wahl zwischen vielen vielen Automarken haben. Da Papa (als unser Chauffeur) aber ein großer Fan von Geländefahrzeugen ist, fällt die Wahl schlussendlich auf einen Jeep Patriot. Also werden schnell unsere Sitze eingebaut und schon sind wir auf dem Weg nach Chicago...
ein Absatz nur mit Text
Die Fahrt dauert den ganzen Nachmittag und ist schrecklich langweilig. Es gibt nicht viel zu sehen. Die Landschaft ist flach und eintönig. Es ist schon Abend, als wir endlich in den Vororten von Chicago ankommen. Wir begeben uns auf die Suche nach einem preiswerten Motel, aber das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Es findet gerade ein großes Festival statt und alle Motels sind ausgebucht. Und wir hatten ja extra nichts im Voraus gebucht, um die Generalprobe so authentisch wie möglich zu machen. Doch zu guter Letzt finden wir ein etwas versteckt gelegenes Red Roof Inn im Chicagoer Vorort Monee, wo wir für die nächsten zwei Nächte das Zweibettzimmer 305 bekommen. Es ist schon spät und wir sind alle müde, also teilen wir uns auf die zwei Betten auf (Viktor bekommt sein eigenes und ich darf zu Mama und Papa – nun ja, wie gesagt, wir sind noch am Testen) und dann wird geschlafen...