August 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
30
31
1
2
3
4
 
 
 
 
 
 
 
5
6
7
8
9
10
11
 
 
 
 
 
 
 
12
13
14
15
16
17
18
 
 
 
 
 
 
 
19
20
21
22
23
24
25
 
 
 
 
 
24
 
25
 
26
27
28
29
30
31
1
26
 
 
 
 
 
31
 
 
September 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26
27
28
29
30
31
1
 
 
 
 
 
 
1
 
2
3
4
5
6
7
8
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
10
11
12
13
14
15
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
17
18
19
20
21
22
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
24
25
26
27
28
29
23
 
24
 
25
 
 
 
 
 
30
1
2
3
4
5
6
 
 
 
 
 
 
 
Oktober 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30
1
2
3
4
5
6
 
 
 
 
 
 
 
7
8
9
10
11
12
13
 
 
 
 
 
 
 
14
15
16
17
18
19
20
 
 
 
 
 
 
 
21
22
23
24
25
26
27
 
 
 
 
 
 
 
28
29
30
31
1
2
3
 
 
 
 
 
 
 
Sonntag, 1. September 2013
Warren (Indiana) – Detroit – Toronto
ein Absatz nur mit Text
Wir kommen heute nur langsam in die Gänge (auch wegen der durch den Zeitzonenwechsel verlorenen Stunde) und der Vormittag geht schon langsam zu Ende, bevor wir nach einem kleinen Frühstück wieder unterwegs sind. Wir fahren vorbei an Fort Wayne, wo wir uns östlich halten und kurze Zeit später die Grenze nach Ohio überqueren. Kurzzeitig wird unser Highway zu einer normalen Landstraße, aber dann geht es wieder zügig weiter, bis wir hinter Toledo (wo wir eine kurze Mittagspause gemacht haben) die Grenze nach Michigan passieren...
ein Absatz mit dem Text links und den Bildern rechts
Ambassador Bridge: die Ambassador Bridge über den Detroit River (hier während wir auffahren)
wurde im Jahr 1931 fertiggestellt, hat eine Spannweite von 564 m
und ist der belebteste Grenzübergang zwischen den USA und Kanada
Detroit: von der Ambassador Bridge aus sehen wir die Skyline von Detroit
ein Absatz mit den Bildern links und dem Text rechts
In Toronto angekommen suchen wir verzweifelt und erfolglos das Canadas Best Value Inn. Als wir schon aufgeben wollen, entdecken wir es dann doch noch. Notgedrungen müssen wir es mit unserem zweiten 100-US-Dollar-Schein bezahlen. Nachdem Viktor (er hat diesmal ein perfekt auf ihn zugeschnittenes Sofa als Bettchen) und ich (in meinem Babyreisebett) eingeschlafen sind, versuchen unsere Eltern ihr "Kartenproblem" zu lösen, was sich unerwartet schwierig gestaltet. Zum Glück hat das Motel gutes Internet und sie können auf der Bank-of-Amerika-Website mit einem Service Agent chatten, der ihnen erklärt, dass die Bank ihre Karten "zu ihrer eigenen Sicherheit" gesperrt hat. Sie hätten halt der Bank vorher mitteilen müssen, dass sie nach Kanada reisen. Die Karten können nur telefonisch wieder freigeschalten werden und er gibt ihnen eine Telefonnummer, die sie aber gar nicht anrufen können, da ihre US-amerikanischen Handys in Kanada nicht funktionieren...
ein Absatz nur mit Text
Deshalb beschließen sie, erst einmal über die Sache zu schlafen...