August 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
30
31
1
2
3
4
 
 
 
 
 
 
 
5
6
7
8
9
10
11
 
 
 
 
 
 
 
12
13
14
15
16
17
18
 
 
 
 
 
 
 
19
20
21
22
23
24
25
 
 
 
 
 
24
 
25
 
26
27
28
29
30
31
1
26
 
 
 
 
 
31
 
 
September 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26
27
28
29
30
31
1
 
 
 
 
 
 
1
 
2
3
4
5
6
7
8
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
10
11
12
13
14
15
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
17
18
19
20
21
22
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
24
25
26
27
28
29
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
 
 
30
1
2
3
4
5
6
 
 
 
 
 
 
 
Oktober 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30
1
2
3
4
5
6
 
 
 
 
 
 
 
7
8
9
10
11
12
13
 
 
 
 
 
 
 
14
15
16
17
18
19
20
 
 
 
 
 
 
 
21
22
23
24
25
26
27
 
 
 
 
 
 
 
28
29
30
31
1
2
3
 
 
 
 
 
 
 
Sonntag, 15. September 2013
Mobile (Alabama) – New Orleans – Beaumont (Texas)
ein Absatz mit den Bildern links und dem Text rechts
Auch der heutige Morgen verläuft in bereits gewohnten Bahnen und wir sitzen alle (wie eigentlich fast an jedem Morgen unserer bisherigen Reise) zum leicht fortgeschrittenen Vormittag wieder in unserem Jeep. Wir verlassen das American Best Value Inn in Mobile (Alabama) auf der Interstate 10 in Richtung Westen und überqueren schon nach etwa einer Viertelstunde die Grenze von Alabama nach Mississippi. Hier kommen wir an den Glücksspielhochburgen Pascagoula, Biloxi und Gulfport vorbei, und zwar so zügig, dass wir bereits nach einer guten Stunde den Staat Mississippi wieder verlassen und die Grenze nach Louisiana passieren...
ein Absatz mit dem Text links und den Bildern rechts
Twin Span Bridge: über den Lake Pontchartrain auf der 8,7 km langen I-10 Twin Span Bridge,
die offiziell Frank Davis "Naturally N'Avlins" Memorial Bridge heißt,
gelangen wir direkt nach New Orleans in Louisiana
Canal Street: entlang der Canal Street im Zentrum von New Orleans fahren die "Ladies in Red",
Straßenbahnen die auf dieser Strecke bereits erstmals 1861 verkehrten
ein Absatz nur mit Bildern
Bourbon Street: die Bourbon Street durch das French Quarter ist gesäumt von Gebäuden,
welche die weltbekannte Architektur von New Orleans repräsentieren
Hard Rock Cafe: das Hard Rock Cafe an der Bourbon Street
im French Quarter von New Orleans
St Louis St: die von Balkonen geprägte Architektur im French Quarter,
wie hier auf der St. Louis Street, ist typisch für New Orleans
ein Absatz mit den Bildern links und dem Text rechts
Danach spazieren wir zum Mississippi, wo wir beim Woldenberg Park einen Raddampfer sehen, dessen Orgelpfeifen (von einer Frau virtuos bedient) weithin zu hören sind. Von da aus gehen wir die Decatur Street entlang, um das Visitor Center des Jean Lafitte National Historical Park and Preserve zu finden, damit Mama einen neuen Stempel in ihren Nationalparkpass bekommt. Wir finden das Monument vom Gründervater New Orleans, aber das Visitor Center ist leider sonntags geschlossen. Also spazieren wir wieder zurück, tief ins französische Viertel hinein, zum Jackson Square, wo die St. Louis Cathedral steht und viele Künstler, Musiker und Wahrsager ihrer Passion frönen...
ein Absatz nur mit Bildern
Jackson Square: das rege Treiben am Jackson Square in New Orleans,
wo es von Künstler, Musiker und Wahrsager nur so wimmelt
St. Louis Cathedral: am Jackson Square im French Quarter von New Orleans
steht seit 1794 die St. Louis Cathedral
am ältesten (seit 1727) kontinuierlich genutzten Gottesdienstort der USA
ein Absatz mit dem Text links und den Bildern rechts
Royal Sonesta Hotel: eiserne Balkone, wie hier am Royal Sonesta Hotel,
prägten die Architektur im French Quarter von New Orleans
ein Absatz nur mit Bildern
Superdome: der Superdome (offiziell Mercedes-Benz Superdome) von New Orleans bietet auf einer Fläche von über 200.000 m² Platz für über 70.000 Zuschauer
und die Kuppel war zur Fertigstellung 1975 (bis 2001) die größte der Welt
ein Absatz mit den Bildern links und dem Text rechts
Wir verlassen New Orleans auf der Interstate 10 in Richtung Nordwesten durch die Bayous (Sümpfe) nach Baton Rouge, der Hauptstadt Louisiana. Von da aus geht es dann zwar wieder Richtung Westen, aber weiter durch die Sümpfe und zwar über die fast 30 km lange Atchafalaya Swamp Brücke. Erst nach Lafayette haben wir langsam wieder etwas trockeneren Boden um uns herum...
ein Absatz nur mit Bildern
Schlafwagen: nachdem wir New Orleans verlassen haben,
sind Viktor (links) und ich (rechts im Spiegel) so müde,
dass wir unseren Jeep (zumindest zum Teil) zu einem Schlafwagen machen
Baton Rouge: von der 1968 fertiggestellten, 1387 m langen Horace Wilkinson Bridge aus,
welche die Interstate 10 über den hier ca. 800 m Breiten Mississippi führt,
haben wir aus 53 m Höhe einen guten Blick auf Baton Rouge, der Hauptstadt von Louisiana
Atchafalaya Swamp Brücke: auf dem Weg von Baton Rouge nach Lafayette (beides in Louisiana)
führt die Interstate 10 auf der fast 30 km langen Atchafalaya Swamp Brücke
(eine der längsten Brücken der Welt) über den Atchafalaya Basin,
dem westlichen Teil des Mississippi-Deltas und größten Sumpf der USA
ein Absatz nur mit Text
Es wird schon langsam wieder dunkel, aber Papa fährt noch ein gutes Stückchen weiter und so passieren wir, nachdem wir an Lake Charles vorbeigekommen sind, die Grenze von Louisiana nach Texas. Etwa eine halbe Stunde später erreichen wir mit Beaumont die erste größere Stadt in Texas, wo wir auch gleich ein Americas Best Value Inn finden und ein hübsches Zweibettzimmer beziehen. Auch wenn wir heute nicht so sehr spät sind, wie manch anderen Abend, ist für Viktor und mich schon längst Schlafenszeit, also gehen wir auch alle gleich ins Bettchen...